Porträt des Ing. Graht (Inv.-Nr.: 1928,162)

Ing. Graht

Abbildung: Auf dem blaugrauen aufgeklebten Papier auf der Rückseite befinden sich handschriftliche Vermerke: oben: “1850 / Ing. Graht [vermutlich], Hamburg”, unten: “[...] Graht”, “Matthias [...] / Hamburg, 30. Dezember 1850″.
Hersteler/Datierung: unbekannt / 30.12.1850
Zustand: Bildoberfläche: leichte Verschmutzung, punktförmige Verfärbung der Bildschicht.
Passepartout: leichte Verschmutzung.
Deckglas: leichte Oberflächenverschmutzung, punktuelle Tröpfchenbildung auf Glasunterseite.
Befestigung: Fehlstellen in Papier-Randverklebung, Abrieb.
Rückseitenschutz: Flecken, Papier eingerissen.
Kalkulation: € 450,00

Porträt von Friedrich Gerhard und Magdala Johanna Henriette Harbers (Inv.-Nr.: 1908,501)

Friedrich Gerhard und Magdala Johanna Henriette Harbers

Abbildung: Auf der Rückseite ist folgender Vermerk zu lesen: “Daguerreotyp / von / Stelzner / Portraitmaler / Jungfernstieg No. 11 / HAMBURG.”, darunter der handschriftliche Vermerk: “August 31/47″. Darunter ist ein weiteres Papieretikett mit einem handschriftlichen Vermerk aufgeklebt: “Friedrich Gerhard Harbers. Kaufmann. geb. Oldenburg 1772. Aug. 1. gest. St. Georg 1858. Aug. 5. / Magdala Johanna Henriette geb. Kolthoff geb. Hamburg 1781 März 7. gest. Hamburg 1862 März 7.”
Hersteller/Datierung: Carl Ferdinand Stelzner, Fotograf / 2. Drittel 19. Jahrhundert
Zustand: Bildoberfläche: leichte Kratzer auf Bildschicht, Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht, Insektenrückstände, Fehlstellen in der Bildschicht, punktförmige Verfärbung der Bildschicht.
Deckglas: flächige Tröpfchenbildung auf Glasunterseite, Oberflächenverschmutzung.
Etui: verzogen, leichter Abrieb, Teil des Verschlusses fehlt, leichter Abrieb der Papier-Randverklebung, Ablösen der Papier-Randverklebung an der rechten oberen Ecke, starker Abrieb an Rückseitenschutz, Riss im Etuirücken.
Kalkulation: € 450,00

Porträts von Sophie, Emil und H. Wilhelm Lutteroth (Inv.-Nr.: 1960,76)

Sophie, Emil und H. Wilhelm Lutteroth

Abbildung: Drei rechteckige, hochformatige Daguerreotypie-Porträtaufnahmen dreier Personen unterschiedlichen Alters. Auf der Rückseite sind folgende Informationen zu den Dargestellten abgedruckt:
Mittleres Bild: ʺEmil Lutteroth-(Röbling) / 1794 – 1856 / Gutsbesitzer auf Kloster Zelle und Friedstein / Seine Kinderʺ. Davon ausgehend zwei Pfeile zu den anderen Papieretiketten:
Rechtes Bild: ʺSophie Lutteroth / verh. Lutteroth / 1821 – 1894 / zu Hamburg.ʺ
Linkes Bild: ʺH. Wilhelm Lutteroth (=Butte) / 1823 – 1900 / zu Kloster Zelle, dann in Gotha.ʺ
Hersteller/Datierung: unbekannter Fotograf / um 1850.
Zustand: Bildoberfläche:
Linkes Bild: Verfärbung durch Schadstoffe links und unten, leichte Verschmutzung, punktförmige Verfärbung der Bildschicht, leichte Kratzer auf Bildschicht.
Mittleres Bild: Verfärbung durch Schadstoffe rechts, leichte Kratzer auf Bildschicht, leichte Verschmutzung, Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht.
Rechtes Bild: punktförmige Verfärbung der Bildschicht, Verfärbung durch Schadstoffe am Rand, leichte Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht.
Deckglas: Flächige Tröpfchenbildung auf Glasunterseite, starke Oberflächenverschmutzung.
Schmuckrahmen: Brüche, offene Gehrung, verzogen, eine fehlende Schmuckrosette, unsachgemäße frühere Ausbesserungen.
Aufhängung: Abgebrochen.
Kalkulation: € 650,00

Porträt von Christopher Heinrich Nasemann (Inv.-Nr.: 1924,79)

Christopher Heinrich Nasemann

Abbildung: Christopher Heinrich Nasemann, geb. 12.5.1792 in Hamburg, gest. 29.6.1861 ebd., Sohn des Hamburger Bäckermeisters Johann Heinrich Georg Nasemann und der Sophie Ulrike Melling. Nach Bäckerlehre bei seinem Vater 1813 Grobbäckermeister, 1828 Major des Bürgermilitärs, 1830 Ältermann der Grobbäcker-Brüderschaft in Hamburg. 14.7.1814 Heirat mit der Hamburger Arzttochter Johanna Elisabeth Jänisch. Handschriftlicher Vermerk auf der Rückseite: ʺGrobbäckermeister / [...] Christopher Heinrich Nasemann / geb. 17.5.1792 zu Hamburg / gest. 29.6.1861 ʺ ʺ / Geschenk von [...] Wegemüller, 19.5.1924ʺ.
Hersteller: unbekannt
Zustand: Bildoberfläche: Verfärbung durch Schadstoffe am Rand, punktförmige Verfärbung der Bildschicht, Insektenrückstände, starke Verschmutzung, starke Kratzer auf Bildschicht.
Passepartout: starke Verschmutzung, Papier stockfleckig.
Deckglas: starke Verschmutzung der Glasunterseite, Insektenrückstände, Schimmelpilzbefall, Punktuelle Tröpfchenbildung auf Glasunterseite, starke Oberflächenverschmutzung.
Befestigung: ablösende Papier-Randverklebung, Risse.
Schmuckrahmen: Metallteile angelaufen, Abrieb, Befestigung im Rahmen mangelhaft.
Rückseitenschutz: Papier verbräunt, Risse, Fehlstellen im Rückseitenschutz, Ablösen des Rückseitenschutzes.
Aufhängung: Metallöse angelaufen und korrodiert, gelockert.
Kalkulation: € 450,00

Porträt von Siegfried Beit und Frau (Inv.-Nr.: 1928,284)

Siegfried Beit und Frau

Abbildung: Frau Laura Caroline Hahn, geb. 28.10.1824 in Hamburg, gest. 30.4.1918 ebd., Tochter des Hamburger Kaufmannns Heymann Hahn und der Susanne Lazarus. Vermählt 1851 mit dem Hamburger Kaufmann Siegfried Beit. Stifterin des Olgaheims, eines Schulheims in Timmendorfer Strand für die Kinder der Schule des Paulsenstifts. Die Rückseite ist mit braunem Papier beklebt, darauf befindet sich der handschriftliche Vermerk: ʺDag. von J. Völlner / Atelier gr. Bleichen 48 / Hamburg.ʺ
Zustand: Bildoberfläche: starke Verfärbung durch Schadstoffe am Rand, starke Verschmutzung, Kratzer auf Bildschicht.
Passepartout: leichte Verschmutzung.
Deckglas: starke Oberflächenverschmutzung, starke Verschmutzung der Glasunterseite.
Befestigung: Risse, Brüche, Fehlstellen in Papier-Randverklebung.
Rückseitenschutz: Flecken, Papier verbräunt.
Aufhängung: Metallöse angelaufen.
Schmuckrahmen: Abrieb, Befestigung im Rahmen mangelhaft.
Aufhängung: Metallöse angelaufen.
Hersteller: J. Völlner, Fotograf/in
Kalkulation:  € 500,00

Porträt von Johs. Petersen (Inv.-Nr.: 1929,362)

Jhs. Petersen

Abbildung: ʺPetersen soll in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts auf dem neuen Wall ein Herrenwäschegeschäft gehabt haben. Gestorben ca. 1899 (nach Mitteilung des Überbringers)ʺ. Die Rückseite ist mit braunem und weißem Papier beklebt, darauf befindet sich der handschriftliche Vermerk: ʺRK 889 / Petersenʺ.
Es handelt sich um die gleiche Aufnahme wie beim Objekt mit der Inv.-Nr. 1929,361.
Hersteller: Carl Ferdinand Stelzner (1805 – 1894), Fotograf.
Zustand: Bildoberfläche: leichte Verfärbung durch Schadstoffe am Rand, leichte Verschmutzung. Passepartout: Insektenrückstände, Schimmel, leichte Verschmutzung.
Deckglas: leichte Verschmutzung der Glasunterseite, leichte Oberflächenverschmutzung. Befestigung: leicht abgestoßene Ecken.
Rückseitenschutz: Papier verbräunt.
Kalkulation: € 450,00

Porträt von Dr. med. August Schneidler (Inv.-Nr.: 1936,89)

Dr. med. August Schneidler

Abbildung: August Wilhelm Scneidler, geb. 5.11.1813 in Hamburg, Sterbedatum unbekannt; als Arzt zunächst in Havanna, seit 1858 in Hamburg tätig; vermählt 17.5.1853 mit Maria Josefa Belot. Auf der Rückseite vernerkt: ʺNr. 11 / Dr. med. [...] Schneidler [...] / (Vater von Frl. Schneidler – Barmstedt.)ʺ.
Hersteller: unbekannt, 2. Drittel 19. Jahrhundert.
Zustand: Bildoberfläche: punktförmige Verfärbung der Bildschicht, Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht, leichte Kratzer auf Bildschicht, Insektenrückstände.
Passepartout: Korrosion, Flächige Tröpfchenbildung auf Glasunterseite, leichte Verschmutzung der Glasunterseite, sehr starke Oberflächenverschmutzung.
Etui: leichter Abrieb am Samt und an der Außenhülle, Metallteile angelaufen.
Kalkulation: € 600,00.
Die Patenschaft für dieses Objekt wurde von den Freunden des Museums für Hamburgische Geschichte übernommen.

Porträt von Ernst Ferdinand Nolte (Inv.-Nr.: 1937,38)

Ernst Ferdinand Nolte

Abbildung: geb.am 24.12.1791 in Hamburg, gest. am 13.02.1875 in Kiel Arzt, Botaniker, Sohn des Johann Heinrich Nolte und der Anna Katharina Matsen. Nach Apothekerlehre und Studium der Medizin und Botanik in Göttingen und Berlin 1817 Promotion zum Dr.med. in Göttingen. Nach botanischer Tätigkeit in Göttingen 1826 Berufung zum Professor für Botanik an der Universität in Kiel. Direktor des botanischen Gartens. Vermählt 24.10.1828 mit Julie Christiane Friederike Pfaff. Auf der Rückseite: ʺG. Renard / Daguerreotypeur, / in KIEL.ʺ, außerdem ein weiteres weißes Papieretikett mit blauer Verzierung und dem handschriftlichen Vermerk: ʺE. F. Nolteʺ.
Hersteller: G. Renard (Kiel), Fotograf/in
Zustand: Bildoberfläche: Verfärbung durch Schadstoffe rechts, links und oben, leichte Kratzer auf Bildschicht, Insektenrückstände.
Deckglas: leichte Verschmutzung, Punktuelle Tröpfchenbildung auf Glasunterseite, sehr starke Oberflächenverschmutzung. Befestigung: starker Abrieb. Rückseitenschutz: Flecken, Papier leicht verbräunt. Schmuckrahmen: Kratzer, Abrieb, Flecken. Aufhängung: Metallöse angelaufen.
Kalkulation: € 450,00

Porträt von Hermann Friedrich, Emilia und Ernst Friedrich Goverts (Inv.-Nr.: 1945,87)

Hermann Friedrich, Emilia und Ernst Friedrich Goverts

Abbildung: Hermann Friedrich Goverts, geb. 17.12.1799 in Hamburg, gest. 26.11.1879 ebd., Sohn des Hamburger Kaufmanns und Maklers Ernst Friedrich Goverts und der Lucia Amalia Adamy. Kaufmann und Makler in Hamburg. 17.7.1847 Heirat mit Emilie
Georgine Kunhardt. Handschriftlicher Vermerk auf der Rückseite: ʺHermann Friedrich Goverts mit Gattin und Sohn Ernst Friedrich [...] 1853ʺ. Und: ʺ * Archiv der Familie Goverts * Hamburgʺ.
Hersteller: unbekannt
Zustand: Bildoberfläche: starke Kartzer, Tröpfchenablagerung auf der Bildoberfläche, Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht, Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht.
Passepartout: leichte Verschmutzung.
Deckglas: Flächige Tröpfchenbildung auf Glasunterseite, starke Oberflächenverschmutzung, leichte Beschädigung der Hinterglasbemalung.
Schmuckrahmen: leichte Verschmutzung, Abrieb.
Befestigung: ablösende Papier-Randverklebung an den Rändern, Papier verbräunt und spröde.
Aufhängung: Metallöse verbogen und korrodiert.
Kalkulation: € 450,00

Porträt von Alfred und Werner Amsinck (Inv.-Nr.: 1951,120)

Alfred und Werner Amsinck

Abbildung: Johannes David Alfred Dr. jur. Amsinck (1835 – 1866): Advokat, unverheiratet. Auf der Rückseite der Daguerreotypie ist folgender Vermerk zu lesen: Werner / Alfredʺ. Darunter ist ein weißes Papieretikett aufgeklebt mit der handschriftlichen Notiz: ʺAlfred Amsinck geb. 1835 [nicht identifizierbar] / Werner Amsinck geb 1837 [nicht identifizierbar] / ca. 1850.ʺ Lt. Eingangsbuch: ʺDaguerreotypie: Alfred Amsinck (geb. 1835) u. Werner Amsinck (geb. 1837). Um 1850. In Kleberahmen unter Glas.ʺ
Hersteller: unbekannt.
Zustand: Bildoberfläche: Verfärbung durch Schadstoffe rechts oben, Korrosion des Kupferträgers mit Beschädigung der Bildschicht, Kratzer auf Bildschicht.
Deckglas: leichte Oberflächenverschmutzung, starke, flächige Tröpfchenbildung auf Glasunterseite. Befestigung:  leichte Verschmutzung der Papier-Randverklebung.
Aufhängung: Metallöse angelaufen.
Kalkulation: € 450,00