Vierländer Gesangbuch mit Samteinband und graviertem Silberbeschlag (Inv.-Nr.: 1917,359)

Allgemeine Angaben: Ein Hamburger Gesangbuch 1917-359_001in braunem Samt mit geprägtem Goldschnitt. Ein gezackter Silberbeschlag an allen Ecken, durchbrochen gearbeitet, gravierte Blume (erinnert an heraldische Lilie). Die Auflagen der zwei Schließen auf dem Deckel sind rund und gewölbt, darauf graviert ineinander greifende Herzen und ein Viereck; die rechteckigen Klappstücke flach, gezackt und durchbrochen gearbeitet, graviert, innen in Punktmanier. Gravur der oberen Schließe: “H.K.S. / I.G.S.S.D.”, Gravur der unteren: “1858″. Im Vorsatz zwei handkolorierte Abbildungen mit Hochzeitsversen aus Sicht der Braut (links) und des Bräutigams (rechts), eingefasst in identische Rahmen aus heraldischen Lilien und mit Obst befüllten Hörnern, jeweils mit Verantwortlichkeitsangabe darunter: “Hamburg, bei H.G. Vogelsandt, altstädter Fuhlentwiete”.
Hersteller: kein Eintrag
Datierung: 1836
Zustand: Verschmutzt, verstaubt – konservatorische Reinigung notwendig
Kalkulation: 100,00 €

Wir danken Katja Haack für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Hamburger Gesangbuch in schwarzem Leder mit Silberschließe, Hamburger Beschauzeichen und Meistermarke (Inv.-Nr.: 1931,18)

Allgemeine Angaben: Ein Gesangbuch gebunden 1931-18_001in grobporiges schwarzes Leder, Goldschnitt. Einfacher Silberbeschlag, die gewölbten Auflagen der Schließe sind herzförmig ausgeführt, innen anden Krampen jeweils eine hamburgische Stadt- und eine Meistermarke “HH”, außerdem Tremulierstriche in Form der römischen 18: ‘XVIII’; das Klappstück fehlt. Der Spiegel ist mit in Blau, Grün, Gelb und Rot marmoriertem Papier beklebt. Das Vorsatzpapier ist dunkelgold, mit geprägten und rot gefärbten Vögeln, Ranken und bandartigen Leisten, auf denen an einigen Stellen Schrift angebracht ist. Es folgt ein doppelseitiger Kupferstich, signiert “G.C. Pingeling. Sc. Hamb:1745″, darauf im unteren Teil eine Hamburgansicht, oben links ein sitzender Harfenspieler mit Krone, rechts eine kniende Frau vor einem Feuer, über ihr in Wolken vier Cherubim. Das Titelblatt in Rot- und Schwarzdruck.
Hersteller: kein Eintrag
Datierung: 1745-1753
Zustand: Einband: Die Oberfläche ist leicht verschmutzt. Kanten und Ecken sind berieben. Der Einband schließt nicht, da die Schließe fehlt.
Buchblock: Der Schnitt und die Seiten sind leicht verschmutzt. Einige Seiten sind eingerissen und haben umgeknickte Ecken.
Benötigte Maßnahmen: Trockenreinigung, Ausbürsten des Falzes, Sichern von Rissen und Knicken.
Kalkulation: 150,00 €

Wir danken Petra Oelker für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Schleswig-Holsteinisches Gesangbuch (Inv.-Nr.: 1930,36)

Allgemeine Angaben: Ein Schleswig-Holsteinisches 1930-36_001Gesangbuch von 1808 mit einem Einband aus schwarzem, leicht verschlissenem Samt. Beschlag aus Silberfiligran mit Grandt befindet sich an den vier Ecken, in der Mitte als fast ovales Schild mit zwei gegenüberstehenden Herzen; oben und unten gleich, ebenso auf Vorder- und Rückseite. Zwei breite Schließen greifen beiderseits weit auf den Buchdeckel über. Auf ihnen befinden sich außen in ovaler Umrahmung Monogramme aus grün-unterlegtem Golddraht, die nach Art der Spiegelmonogramme die Buchstaben MCP zeigen. Auf der Innenseite sind auf der oberen Schließe die Buchstaben “J.P.Ö.A.”, auf der unteren: “M.C.P. 1810″ in Punktmanier angebracht.
Das Gesangbuch ist benutzt auf Helgoland und stammt aus der Wilstermarsch, wie die Art des Beschlages zeigt (Dr. Stierling – Altona).”
Hersteller: kein Eintrag
Datierung: 1808-1810
Zustand: Einband: Die Oberfläche ist leicht verschmutzt. Deckelflächen und Kanten sind berieben, es gibt Fehlstellen in der Samtbeflockung.
Buchblock: Der Schnitt und die Seiten sind leicht verschmutzt, die Ecken einiger Seiten sind umgeknickt, eine Seite löst sich.
Benötigte Maßnahmen: Trockenreinigung, Fixieren der gelösten Bereiche des Samtbezugs, Ausbürsten des Falzes, Korrektur der umgeknickten Ecken und Fixieren der gelösten Seite.
Kalkulation: 180,00 €

Wir danken Katja Haack für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Reimersbrücke, Reimerstwiete, Reimerstwiete, Fleet b. d., Rödingsmarkt

Reimerstwiete, Bleistiftzeichnung von Theobald Riefesell, 1888.

Reimerstwiete, Bleistiftzeichnung von Theobald Riefesell, 1888.

Inhalt der Schachtel: Aquarelle, Zeichnungen, Radierungen.

Beispielobjekt: Reimerstwiete, Bleistiftzeichnung von Theobald Riefesell, datiert 16.07.1888.
Inv.-Nr. E 1895,648.

Blick in die belebte Reimerstwiete. Rechts steht ein Pferdefuhrwerk, welches gerade be- oder entladen wird.

Kalkulation für die gesamte Schachtel: 350 €

Wir danken Christa Pauluhn für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Ansicht des Hamburger Hafens (Inv.-Nr.: 1956,20)

Hamburger Hafen

Abbildung: Große dekorative Darstellung, Geschenk der HAPAG an das MHG.
Hing früher im Hapag-Verwaltungsgebäude in Berlin.
Einträger/Datierung: Gemalt 1904 von Carl Wilhelm Hugo Schnars-Alquist, geb. 1855 in Hamburg, gest. 1939 ebd., See- und Marinemaler, Sohn einer alteingesessenen Hamburger Großkaufmannsfamilie; aufgezwungene Ausbildung zum Kaufmann; bildete sich aber auf der Gewerbeschule seiner Vaterstadt im Zeichnen und autodidaktisch im Malen aus; malte zunächst unter dem Pseudonym “Alquist”, später Doppelname. Durch den Erfolg verschiedener Seestücke, die sofort Käufer fanden, ermutigt, sattelte er 1884 um und wurde 1886 Meisterschüler von Hans Gude an der Berliner Kunstakademie. Erste Weltreise; 1890-1898 in Berlin ansässig; 1891 begründete er mit Max Liebermann, Walter Leistikow und anderen die „Vereinigung der XI“, war in den Jahren 1892 – 93 Mitglied der Reichskommission, Mitglied der Jury in Chicago, wurde 1896 zum Professor ernannt und siedelte 1898 von Berlin zurück nach Hamburg über. Zahlreiche Studenreisen: USA, Westindien, Mexiko, Australien, Afrika. Korrespondiertes Mitglied des Berliner Instituts für Meereskunde; sehr erfolgreich, beschickte viele ofizielle Kunstausstellungen; am kaiserlichen Hof sehr geschätzt. Seine zahlreichen Seereisen lehrten ihn, das Meer unter allen Breitengraden, zu allen Jahreszeiten und in allen Stimmungen zu schildern. Seine Bilder wurden in Farbdrucken weit verbreitet und waren sehr bekannt. Bilder von ihm besaßen der deutsche Kaiser Wilhelm II. (Hilfe in Sicht, 1890), der  Reichskanzler Bernhard von Bülow (Deutschland, 1900), die Kunsthalle Hamburg (Nordwest, 1903), die Museen in Elbing, Adelaïde, St. Louis und viele Privatsammlungen in Deutschland, Amerika, Australien etc. Auch hat er viele Bilder für die Dampfer der Hamburg-Amerika-Linie gemalt.
Schnars-Alquist hat diesen Ausschnitt vom Hamburger Hafen von der Staats-Werft aus mit Blick auf den Kaiser – Wilhelm-Hafen komponiert. Der Hafen gehört zur Kuhwärder- Hafengruppe (Kuhwärder Hafen, Kaiser-Wilhelm-Hafen und Ellerholzhafen), welche 1904 fertiggestellt und an die HAPAG verpachtet wurde.
Links am Kaiser-Wilhelm-Höft steht der 75 t-Schwerlastkrahn der Hamburg-Amerika Linie, sowie ein Leuchtturm, welcher die westliche Spitze des Auguste-Victoria-Quais markiert. Ebenfalls wird rechts am Ellerholzhöft der Beginn des Kronprinzen-Quais durch einen zweiten Leuchtturm markiert. Die hölzerne Brücke im Vordergrund führt den Blick des Betrachters zwischen den Linienschiffen hindurch auf den Horizont, an dem man ein Gebäude des  Technischen Betriebes der Hamburg-Amerika Linie am Reiherkai sieht.
Zustand: 2012 erlitt das Großgemälde einen Wasserschaden. Die Versicherungssumme deckte nicht die Gesamtkosten der Restaurierung ab. Die dringendsten Maßnahmen konnten durchgeführt werden. Die Retusche fehlt jedoch noch. Über die Rettung des Gemäldes wird am Patenschaftstag berichtet.
Kalkulation: € 7.500,- Wir freuen uns in diesem Fall auch über Einzelspenden ab € 100,00. Bei geeigneten Räumlichkeiten besteht für Spender auch die Möglichkeit, das Objekt als längerfristige Leihgabe zu erhalten, da es in den kommenden Jahren nicht für die Museumsausstellung vorgesehen ist.

Erste Teilpatenschaften für dieses Objekt wurde übernommen von:

Andreas Schütt (i. H. von € 150,-)
Rosemarie Stärk (i. H. von € 200,- und € 250,- )
Georg Mohwinkel (i. H. von € 200,-)

Die Sammlung Hamburgischer Daguerreotypien

Die Hamburger Sammlung braucht dringend konservatorische Betreuung. collage_mediumDie Glasab- deckungen sind in vielen Fällen schadhaft und müssen ausgetauscht werden.Durch zu hohe Feuchtigkeit ist es zu Tröpfchenbildung auf Gläsern und dem Bildträger gekommen.  Viele der Bilder sind im Randbereich bereits angelaufen. Häufig finden sich Insektenrückstände zwischen Bildträger und Glas, im Etui oder Rahmen und durch ungünstige Lagerung ist es zu Metallkorrosion, Schimmelbefall, Verschmutzungen und Abrieb an Bildern, Etuis und Rahmen gekommen.

Die „Hamburger Morgensprache“ ist eine jährliche Veranstaltung der Handelskammer Hamburg die an den Beginn der Hanse in Hamburg, deren Traditionen und die engen Verbindungen unserer Stadt nach London und ganz Europa erinnern soll.  Neben der Zeremonie und der „Hamburg-Rede“ findet die Sammlung für einen guten Zweck statt. 2014 wird für die Erhaltung der Daguerreotypien-Sammlung des Hamburg Museums gesammelt.

Eine anteilige Patenschaft an der gesamten Sammlung haben übernommen:

Sparkasse Harburg – Buxtehude
Dr. Karl-Joachim Dreyer,  Hamburger Sparkasse AG
Weihbischof Dr. Jaschke, Erzbistum Hamburg
Eberhard Runge, E. R. Consulting

Neuerwallsbrücke, Neuer Wall Stadthaus, Neuer Wall Tonhalle, Nicolaifleet

Reimersbrücke mit St. Katharinen, Radierung eines unbekannten Künstlers.

Reimersbrücke mit St. Katharinen, Radierung eines unbekannten Künstlers.

Inhalt der Schachtel: Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik.

Beispielobjekt: Reimersbrücke mit St. Katharinen,
Radierung eines unbekannten Künstlers; undatiert. Inv.-Nr.: 2013-3565.

Blick über den Fleet mit Segelboot auf die Kirche St. Katharinen.

Kalkulation für die gesamte Schachtel: 350 €

Wir danken Christa Pauluhn für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Peterstraße, Poststraße, Postgebäude, Postbrücke, Pferdeborn, Pickhuben, Pilatuspool, Plan, Poggenmühle

Poststraße, Zeichnung eines unbekannten Künstlers.

Poststraße, Zeichnung eines unbekannten Künstlers.

Inhalt der Schachtel: Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik.

Beispielobjekt: Poststraße; Bleistiftzeichnung eines unbekannten Künstlers; Inv.-Nr. EB 1994,842.

Passanten bei Regen in der Poststraße.

Kalkulation für die gesamte Schachtel: 350 €

Wir danken Christa Pauluhn für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Nicolaistaße, Niedernstraße

Niedernstraße, Hof. Bleistiftzeichnung von Carl Schildt.

Niedernstraße, Hof. Bleistiftzeichnung von Carl Schildt.

Inhalt der Schachtel: Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafik.

Beispielobjekt: Niedernstraße, Hof; Bleistiftzeichnung von Carl Schildt, ohne Datierung. Inv.Nr. EB 1942,879.

Zwei Frauen in einem Hinterhof des alten Gängeviertels.

Kalkulation für die gesamte Schachtel: 350 €

Wir danken Christa Pauluhn für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.

Marienstraße, Messberg, Michaelisstraße, Marktstraße, Matthiasstraße

Roleauxmalerwerkstatt; Aquarell von Eduard Niese, 1874

Roleauxmalerwerkstatt; Aquarell von Eduard Niese, 1874

Inhalt der Schachtel: Zeichnungen, Aquarelle, Reproduktione.

Beispielobjekt: Roleauxmalerwerkstatt. 2te Marktstraße No. 2, Aquarell von Eduard Niese, 1874. Inv.Nr. EB AB 763.
Blick in die Roleauxmalerwerkstatt in der Marktstraße No. 2.
Kalkulation für die gesamte Schachtel: 350 €

Wir danken Christoph Maas für die Übernahme der Restaurierungs-Patenschaft.